Junges Theater

Kinder und Jugend

  • Erich Kästner: 125. Geburtstag
    Pünktchen und Anton, Theater Erfurt (c) Lutz Edelhoff

Neuigkeiten

Neuer Name

Bühnenverlag Weitendorf

„Einen Namen!
Jeder Zirkus braucht seinen Namen.“

In den fünf Jahrzehnten seit der Verlagsgründung sind wir aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Längst schon finden sich unter unserem Dach auch das Jugendtheater, Werke für den Abendspielplan, eine rasant wachsende Zahl von Musikwerken und jüngst auch die Filmrechte der Verlagsgruppe Oetinger. Es wird also Zeit, unserem Verlagszirkus einen neuen, passenden Namen zu geben: Bühnenverlag Weitendorf. Theater. Musik. Film

Unsere neuen Kontaktdaten
 

Zitat: Astrid Lindgren, Meisterdetektiv Kalle Blomquist

Uraufführung

Wir pfeifen auf den Gurkenkönig!

von Samuel Penderbayne 
nach Christine Nöstlinger

„Kumi-Ori das Zweit“, eine Art Gurke mit Armen und Beinen, terrorisiert als selbsternannter König die Familie Hogelmann. Der "Gurkinger" ist nicht nur äußerst autoritär, sondern auch vortrefflich intrigant. Er sät Unfrieden und Misstrauen unter den Hogelmanns und verspricht dem gestressten Hogelmann-Vater großen Reichtum, wenn er ihm nur immer helfe. Langsam, aber sicher gerät das Familienleben aus den Fugen. Doch liegt das wirklich nur am Kumi-Ori? Läuft nicht bei Hogelmanns schon lange einiges schief? 

Eine zeitlose Studie über autoritäre Herrschaft und Formen des Widerstands. 

Uraufführung am 14.09.2024, Oper Zürich

mehr...

Neues Kinderbuch

Die Tochter der Zauberin

von Paul Maar

Frau Schmitt ist eine böse Zauberin, wie sie im Buche steht: Sie ist übellaunig und gemein und zaubert am allerliebsten so schlimme Dinge wie Überschwemmungen, Waldbrände oder Radiergummis, die Löcher in Hefte reißen. Ihre 11-jährige Tochter Fizzi ist da ganz anders. Vor allem aber hat Fizzi mit Zauberei nichts am Hut. „Das kann nicht sein!“, ruft da Frau Schmitt und zaubert Fizzi kurzerhand in die Zwischenwelt – und ihren ewig nörgelnden Ehemann gleich mit. Doch die Zwischenwelt ist gar nicht so gruselig und Fizzi entdeckt bald, dass auch in ihr kleine Zauberkräfte schlummern, die immer größer werden!

Ein zauberhaftes, modernes Märchen von einem der beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren

 

mehr...

Premieren

Momo

von Michael Ende
Kulturamt der Stadt Fellbach, Jugendclub

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt

von Hannes Hüttner

Uckermärkische Bühnen Schwedt

> mehr...

Erich Kästner zum 125. Geburtstag

"Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch."

Um nicht nur ein guter Schriftsteller, sondern auch ein guter Kinderbuchautor sein zu können, müsse man, da war sich Erich Kästner ganz sicher, in „unzerstörtem und unzerstörbaren Kontakt mit seiner eigenen Kindheit*“ stehen. Nur die wahrhafte, lebendige Erinnerung an die eigene Kindheit, befähige den Kinderbuchautor dazu, wirklich für Kinder zu schreiben „und nicht für minderjährige Erwachsene*“. Wie kaum ein anderer Autor konnte Erich Kästner dieses höchstpersönliche und zugleich universelle Kind in sich ansprechen und in seinen Geschichten zum Leben erwecken. Ungebrochen erreicht, bezaubert, stärkt und erfreut er damit auch die Kinder von heute.

Die Musen als Erzieher

(Erstdruck: Schule und Gegenwart, Nr. 12, Dezember 1950)

MAX: Wir bauen ein Stück, wie man einen Schrank baut.
KURT: Oder ein Haus! Da muss man tausend Dinge überlegen. Wie man unterkellert, und wo Süden ist, und die Anlage der Treppe, und die Türdurchbrüche, und die Anschlüsse ans Stromnetz, na ja, und noch viel mehr.
HELGA: Und zum Schluss wird’s womöglich ein siebeneckiger Wohnwagen!
MAX: Mit lauter Nordfenstern!
FRITZ: Und einem Zwiebelturm obendrauf! […]

Auf diese Weise unterhalten sich, an mehreren Abenden in der Woche, acht bis zehn junge Leute über das erste Stück, das sie zu schreiben versuchen und das sie dann, mit anderen jungen Leuten zusammen, aufführen wollen. Wo? In jenem Münchner Viertel, das Schwabing heißt. In der Internationalen Jugendbibliothek. […] In einem Hause, das der Jugend gehört. […] Die Kleineren sind bereits böse, dass sie noch nicht an der Reihe sind. Sie brennen darauf, zu spielen. Das Thema liegt auf der Hand. Denn unter den Kindern, die tagsüber die Bibliothek bevölkern, gibt es veritable Zwillinge! Monika und Angelika, die zwei Zehnjährigen, kann außer ihrer Mutter kein Sterblicher unterscheiden. Wenn das kein Ausgangspunkt für ein lustiges und spannendes Kinderstück ist!
Eines ist, glücklicherweise, allen Beteiligten, auch den angegrauten Hausfreunden und Gästen, völlig klar: Hier werden keine Kunstwerke gewollt, und es werden auch keine zustande kommen. […] Hier soll der jugendliche Spieltrieb sein Haus haben, aber kein Treibhaus! Behüte! Hier sollen sich die Gaben des Ausdrucks, des Urteils und des Geschmacks von Kind auf spielend entwickeln dürfen. Der Wert des Spiels und des Spielens kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Und das Bedürfnis danach? Das Bedürfnis danach ist so vehement, so elementar und so außerordentlich, dass der stille Beobachter noch stiller wird und fast erschrickt. Denn, so muss er sich fragen, und nicht nur sich, sondern auch die Erzieher, die Psychologen und die Schulministerien: Was richtet im Kind, noch mehr im Halbwüchsigen dieses natürliche und leidenschaftliche Spielbedürfnis an, wenn man es nicht befreit oder gar, wenn man es zu hintertreiben sucht und unterdrückt? Turnen und Sport dienen dem Körper. Der Unterricht pflegt den Verstand und bereichert das Wissen. Wie aber und wann bildet man den Trieb zur Anmut, die Launen der Phantasie und die musische Neigung?

Mit dem Aufsagen von Gedichten, der Gesangstunde und der obligaten Weihnachtsaufführung ist es nicht getan. Wer sich der Entwicklung des jugendlichen Spieltriebs widersetzt, verhindert die Harmonie derer, die ihm anvertraut sind. Wer dem Drängen – und es ist ein echter Drang – in den Weg tritt, statt den Weg zu weisen, trägt die Schuld an den Folgen […]. Der einzige Ausweg ist der positive Weg! Ihn gilt es, viel energischer als bisher, einzuschlagen. Die musische Erziehung, die verständige Pflege des Spieltriebs, die staatliche Anerkennung der kindlichen Phantasie und deren behutsame Ausbildung und Leitung durch künstlerisch und psychologisch Berufene – hierüber sollte nachgedacht werden, statt über die Definierung undefinierbarer Begriffe für [ein] Gesetz über Schmutz und Schund. Je mehr der Staat zum Mäzen der Jugend wird, um so weniger braucht er ihr Polizist zu sein. Mäzenatentum ist teuer? Auch die Schaffung und Durchführung wirkungsloser Gesetze kostet Geld. Es ist schade um dieses Geld. Und es ist schade um die Kinder.

Quellen: Erich Kästner "Wer Kind bleibt, ist ein Mensch", herausgegeben von Sylvia List, Atrium Verlag 2016
"Die Musen als Erzieher": Schule und Gegenwart, Nr. 12, Dezember 1950, in der Rubrik "Zwischenruf" (gekürzt) © Thomas Kästner

Fotos: "Das doppelte Lottchen", Kenny Wax Productions © Pamela Raith; "Die Konferenz der Tiere", Theaterschachtel Hallein © Auer; "Emil und die Detektive" © Junges Theater Bonn​​​​​​​

Service

Digitale Stückvorstellung

In regelmäßigen Abständen laden wir ein zu digitalen Stückvorstellungen, bei denen wir Ihnen Neues und Bewährtes aus unseren Verlagsbereichen vorstellen.
Wenn Sie Interesse an diesen Veranstaltungen haben, melden Sie sich gerne bei uns. Wir schicken Ihnen dann die Termineinladungen.

zur Anmeldung

Buchverkäufe im Theater

Haben Sie Interesse daran, Bücher der Verlagsgruppe Oetinger in Ihrem Theatershop oder bei Ihrer Freilichtaufführung zu verkaufen? Dann kontaktieren Sie uns gern. Wir bieten Ihnen den geeigneten Service. 

E-Mail senden

Große Worte

Sie suchen für Ihre Werbung sprechende Zitate der großen Autorinnen und Autoren der Kinderliteratur? Dann wenden Sie sich gerne an uns. Wir stellen Ihnen (nach Möglichkeit) Material zur Verfügung.

Interesse an Zitaten